Reise nach Berlin und "silbernes Lorbeerblatt"

Bild: picture alliance
Bild: picture alliance

Am 31.10. morgens waren die Leverkusener Athleten gemeinsam aufgebrochen, um sich auf die Reise nach Berlin zu machen. Am frühen Nachmittag begann der Berlinaufenthalt mit einer interessanten Führung durch den deutschen Bundestag. Die Einladung hierfür kam von niemand geringerem als unserem DBS-Präsidenten Friedhelm Julius Beucher, der als ehemaliger Bundestagsabgeordneter "seinen" Athleten spannende Informationen aus erster Hand liefern konnte und uns auch in Ecken des Bundestages führte, in die man als Gast sonst nicht kommt.

 

Im Anschluß an die Führung waren wir von der Stiftung deutsche Sporthilfe zur großen Medaillenparty eingeladen, die im "Tipi am Kanzleramt" für alle olympischen und paralympischen Medaillengewinner von Rio organisiert wurde und in deren Rahmen symbolisch die Medaillenprämien überreicht wurden. Es war ein schöner Abend und eine kurze Nacht, in der die Stimmung der Stimmung in Rio in nix nachstand. Vielen Dank dafür an die Sporthilfe!

 

Am Morgen des 1.11. waren wir dann bei unserem Bundespräsidenten Joachim Gauck und Innenminister Thomas de Maiziere in das sog. Radialsystem in Berlin geladen, um dort die höchste staatliche Auszeichnung im Bereich des deutschen Spitzensports, das sog. "silberne Lorbeerblatt" aus dessen Hand entgegenzunehmen. Eine große Ehre, die nur wenigen deutschen Sportlern vergönnt ist und die neben "herausragenden sportlichen Leistungen" auch "eine charakterlich vorbildliche Haltung" voraussetzt. Johannes B. Kerner moderierte die Verleihung.

Ein ganz besonderes Erlebnis am Ende meiner sportlichen Karriere, welches mir sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Danach ging es zum Abschluß der Reise direkt weiter ins Science Center von Otto Bock. Otto Bock unterstützt den paralympischen Sport im allgemeinen und auch beim TSV Bayer 04 Leverkusen schon seit vielen Jahren und hatte zum Empfang aller paralympischen Athleten eingeladen, die in Rio am Start waren. Wir wurden dort durch die offiziellen Räumlichkeiten geführt, bekamen aber auch Einblick in die Werkstatt und den Physiotherapiebereich - spannend.

 

Danach gings direkt zurück nach Leverkusen. 2 intensive Tage, die sich gelohnt haben. Danke an den DBS, die Stiftung deutsche Sporthilfe, das Bundespräsidialamt und Otto Bock für die Einladungen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0