Einladung der DRF Luftrettung

mit Pilot Martin Beitzel im Bauch des Hubschraubers, Bild: DRF Luftrettung
mit Pilot Martin Beitzel im Bauch des Hubschraubers, Bild: DRF Luftrettung

Ich freute mich wirklich sehr, als nach meinen Erfolgen in Rio ein Glückwunschbrief der DRF Luftrettung ins Haus flatterte, hatten mir die Luftretter des "Christoph Weser" aus Bremen doch in einer dramatischen Phase meiner schweren Lungenprobleme entscheidend weitergeholfen und durch ihren Einsatz entscheidend zur Erhaltung meines Lebens beigetragen. Anfang 2009 hatte sich meine Atmung akut nochmals so massiv verschlechtert, dass die Klinik Fallingbostel, in der ich zu diesem Zeitpunkt schon auf eine Lungentransplantation wartete, mich dringend auf die Intensivstation der Med. Hochschule Hannover verlegen wollte, um mich dort an ein hochspezialisiertes Beatmungsgerät anschließen zu können. Das Team des "Christoph Weser" aus Bremen holte mich damals in Fallingbostel ab und flog mich in ihrem Intensivtransporthubschrauber nach Hannover.

Schön, dass sich Pilot Martin Beitzel direkt an mich erinnerte, als er die Berichterstattung über meine Wettkämpfe aus Rio sah - und den Kontakt wieder aufleben ließ.

 

Am letzten Wochenende hatte ich dank der darauf folgenden Einladung der DRF Luftrettung - seit 2009 bereits das zweite Mal - die tolle Möglichkeit, nochmal eine Luftrettungsstation, diesmal in Mannheim (2010 war ich bereits in Bremen), zu besuchen und mir den Hubschrauber aus nächster Nähe anzusehen, außerdem das Team kennenzulernen. Pilot Martin Beitzel, inzwischen Stationsleiter in Mannheim, war zuvor an der Station in Bremen tätig und hatte mich als Pilot gemeinsam mit seinem Team damals sicher nach Hannover gebracht. Er nahm sich bei meinem Besuch viel Zeit, mir den Hubschrauber und seine Technik zu erklären - sehr spannend. Auch der Rest des Teams empfing mich so herzlich und offen, dass ich mich direkt zuhause fühlte.

 

zwischen zwei Einsätzen: im Gespräch mit dem Mannheimer DRF Team, Bild: DRF Luftrettung
zwischen zwei Einsätzen: im Gespräch mit dem Mannheimer DRF Team, Bild: DRF Luftrettung

Ich erzählte davon, wie ich den Flug damals erlebte, von meinem Leben seit dem Notfallflug 2009 und natürlich von den Ereignissen in Rio. Wir sprachen aber natürlich auch über ein Thema, welches sowohl die Luftrettung als auch mich betrifft: Organspende.

 

Deshalb hatte der heutige Termin gleich mehrfach Sinn. Die Luftretter und ich freuten sich über das Wiedersehen, wir konnten gleichzeitig aber auch für zwei gemeinsame, gute Sachen werben: Die Flugrettung und die Organspende.

 

Danke an die DRF Luftrettung für den spannenden Tag! Ich hab mich sehr wohl gefühlt! Übrigens...ich bin jetzt Fördermitglied bei der DRF Luftrettung! Und ihr?

 

Nähere Infos über die DRF Luftrettung gibts unter:

www.drf-luftrettung.de

DRF Pilot Martin Beitzel erklärt mir das Cockpit, Bild: DRF Luftrettung
DRF Pilot Martin Beitzel erklärt mir das Cockpit, Bild: DRF Luftrettung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0