NRW-Sportler des Jahres

Neben der Nominierung zur DBS-Behindertensportlerin des Jahres 2016 (Platz 3) wurde ich auch in NRW zur Behindertensportler/in des Jahres 2016 nominiert. Auch wenn ich es hier nicht unter die Top Drei geschafft habe, eine große Ehre und tolle Anerkennung zum Ende eines für mich großartigen Sportjahres war die Nominierung auf jeden Fall. Das Ergebnis der öffentlichen Wahl wurde gestern abend in der Westfalenhalle Dortmund im Rahmen einer großen Gala verkündet.

 

Im Pressespiegel findet ihr den Artikel "Aufgeben gibts nicht", der im Jahrbuch für die Felix-Awards 2016 veröffentlicht wurde.

 

Hier geht es zum Artikel der Rheinischen Post: "Von wegen Vizekusen".

 

Herzlichen Glückwunsch an

Konstanze Klosterhalfen (Leichtathletik, 1500 m) für den Felix-Award in der Kategorie "Nachwuchssportler",

Vanessa Low (Leichtathletik, 100 m und Weitsprung) für den Felix-Award in der Kategorie "Behindertensportler/in",

die 4x100m Staffel der DLV-Damen (Leichtathletik, 4x100 m)  in der Kategorie "Mannschaft",

Benedikt Höwedes (Fußball, Schalke 04) in der Kategorie "Fußball",

Max Rendschmidt (Kanu) in der Kategorie "Sportler" und

Annika Dratzek (Zweierbob) in der Kategorie "Sportlerin" des Jahres 2016.

 

Sonderpreise gingen an

Timo Boll (Tischtennis), der den "Jubiläumsfelix" erhielt und an

Markus Esser (Leichtathletik, Hammerwurf), da er wiederholt nachträglich zum Medaillengewinner internationaler Titel (EM, WM) ernannt wurde, nachdem Konkurrenten wegen Dopingverstößen gesperrt worden waren.

 

Es war eine feierliche Veranstaltung in der Dortmunder Westfalenhalle, die von Claus Lufen und Anke Feller moderiert wurde.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0