Station Regenbogen

Foto: Patty Varasano, Mainpost
Foto: Patty Varasano, Mainpost

Im Vorfeld des inklusiven Sportfestes "No Limits", welches alle 2 Jahre in Würzburg organisiert wird, haben sich einige der teilnehmenden Paralympics-Teilnehmer und -Medaillengewinner auf der Station Regenbogen der Uniklinik Würzburg den Fragen der tumor- und leukämiekranken Kinder und deren Eltern gestellt.

Eine tolle Erfahrung für alle Seiten. Die Idee dazu kam von Annette Wolz, die hier in Würzburg für inklusiven Sport und die Integration von Flüchtigen und Inklusion von behinderten Menschen im Alltag kämpft. Danke, Annette!

 

Hier gehts zum Pressebericht.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0